Banner-UGC-gross

User Generated Content (UGC) mit Produkttests erhalten

User Generated Content (UGC) mit
Produkttests erhalten

Das erwartet Sie in diesem Artikel

  1. User Generated Content (UGC) – Definition 
  2. User Generated Content vs. Brand Generated Content
  3. Vor – und Nachteile User Generated Content für Unternehmen
    1. Vorteile User Generated Content
    2. Nachteile User Generated Content
  4. Warum Unternehmen durch den strategischen Einsatz von User Generated Content profitieren
  5. 4 Tipps um mehr User Generated Content zu generieren
    1.  Konsumenten aktiv fragen
    2. “Unboxing Effekt” nutzen
    3. User Generated Content durch die Vergabe von Preisen
    4. Zielgruppenspezifischer Produkttest bei Kjero
  6. Wie läuft ein Produkttest zur Erzeugung von User Generated Content (UGC) ab?
  7. Praxisbeispiele: Wie Marken mit Produkttests User Generated Content erhalten
  8. Fazit

User Generated Content (UGC) – Definition

Zurecht hält sich das Buzzword “User Generated Content” hartnäckig in der Fachliteratur des Marketings. Doch was genau ist User Generated Content überhaupt? User Generated Content (UGC) oder nutzergenerierte Inhalte stehen für Content, der nicht von einer Marke, einer Website oder einer professionellen Werbefigur erstellt worden ist. User Generated Content kommt direkt vom Verbraucher, weshalb dieser ein viel höheres Level an Authentizität aufweist und von Konsumenten mehr geschätzt wird, als klassische Werbeinhalte. Von Konsumenten erstellte Inhalte sind für andere Konsumenten meist sehr vertrauenswürdig, da keine zusätzliche Incentivierung stattgefunden hat – User Generated Content basiert auf der ehrlichen Meinung der Verbraucher. Laut einer Umfrage von Stackla geben 60% der Konsumenten an, dass User Generated Content für sie die authentischsten Marketing Inhalte sind. UGC kann in verschiedenen Formen auftreten wie zum Beispiel als Bild, Video, Social Media Post, Blogbeitrag, Kommentar, Bewertung, Testimonial oder sogar als Live Stream.

User Generated Content vs Brand Generated Content

Brand Generated Content: Frau mit Bürste und Haarspray
Bild A: Brand Generated Content

User Generated Content: Frau mit Haarspray in der Hand
Bild B: User Generated Content

Warum ist nun User Generated Content aus Markensicht so wertvoll? Für Marken wird es zunehmend schwieriger Verbraucher zu erreichen und mit dem eigenen Marketing zu überzeugen. Durch eine tägliche Überflutung an Werbebotschaften haben sich Konsumenten daran gewöhnt, klassischen Brand Generated Content gezielt zu ignorieren. Laut einer Befragung von Trend geben 63% der Verbraucher an, dass sich wiederholende Werbebotschaften von Marken als nervig empfunden werden. Das Vertrauen der Konsumenten gegenüber generischen Werbeversprechen hat die letzten Jahre immens abgenommen. Das bestätigen auch aktuelle Studien von McKinsey. Diese zeigen, dass vor allem durch die Corona Pandemie ein sogenannter “Loyalty Shock” entstanden ist: Konsumenten vertrauen Marken weniger, verändern ihr Einkaufs- und Konsumverhalten und probieren dabei ständig neue Marken und Produkte aus. Aktuelle Studien von Stackla zeigen, dass 79% der Konsumenten in ihrer Kaufentscheidung durch User Generated Content beeinflusst wurden. Nur 13% der Konsumenten sagten dies über klassische Brand Inhalte und lediglich 8% über influencer-kreierten Content. Klassische Brand Inhalte und Influencer Content haben nicht mehr die Reichweite und die Wirkung, die sie früher einmal hatten.

Aus Markensicht ist es daher umso wichtiger, das Vertrauen der Konsumenten bei der Vermarktung der eigenen Produkte zu gewinnen. Die Lösung, um das eigene Marketing für Verbraucher wieder attraktiv und authentisch zu machen lautet User Generated Content (UGC). Im folgenden Abschnitt erfahren Sie warum Marken durch User Generated Content profitieren können und worauf bei der Generierung von UGC geachtet werden sollte. Falls Sie wissen möchten, wie Unternehmen sich die Aufmerksamkeit von Konsumenten sichern können, finden Sie mehr Informationen auch in diesem Artikel.

Vor – und Nachteile von User Generated Content für Unternehmen

Konsumenten sehnen sich nach Authentizität. Retuschierte Bilder, übermäßig bearbeitete Kampagnen und Clickbait-Titel lassen Konsumenten mittlerweile nur noch mit den Augen rollen. User Generated Content dagegen ist aussagekräftig und wird in den Augen der Verbraucher als wesentlich vertrauenswürdiger wahrgenommen. Und das Ergebnis? Laut einer Statistik von TINT geben 84% der Konsumenten an, dass User Generated Content für sie ein geeignetes Medium ist, um neue Produkte zu entdecken. Die Wahrscheinlichkeit, dass UGC zu einem Kauf führt, ist 5 mal höher als bei klassischen Brand Inhalten.

Vorteile User Generated Content:

User Generated Content (UGC) birgt für Marken diverse Vorteile: User Generated Content ist authentisch und aussagekräftig. Richtig angewendet, hilft dieser Marken gezielt neue Kunden zu gewinnen und an die eigene Marke zu binden. Die Verwendung von User Generated Content im eigenen Marketing erzeugt hohe Reichweiten, steigert die Interaktion mit einer Marke und erhöht nachhaltig die Brand Awareness. Richtig eingesetzt kann User Generated Content die Reputation und den Umsatz einer Marke signifikant verbessern. Verglichen mit Brand oder Influencer Generated Content ist User Generated Content sogar kostengünstiger.

Nachteile User Generated Content:

Allerdings kann User Generated Content auch zu einer Herausforderungen für eine Marke werden. Die Kontrolle des Contents wird an den Konsumenten abgegeben, was diverse Risiken birgt. Ist zum Beispiel die Performance oder Qualität des Produktes enttäuschent, so kann schnell ein “Shit-Storm” losgetreten werden. Ebenso wichtig ist für Marken keine falschen Werte zu kommunizieren. So wurden auch schon globale Marken wie Nike von der Meinung vieler wütender Kunden online durch User Generated Content konfrontiert, als diese von den Bedingungen bzgl. der Produktion in Entwicklungsländern erfahren haben. Unternehmen brauchen im Hinblick auf User Generated Content einen gut durchdachten Plan oder einen kompetenten Partner mit entsprechenden Ressourcen, um mit negativem Konsumenten Feedback bestmöglichst umzugehen.

Warum Unternehmen durch den strategischen Einsatz von UGC profitieren

Die potentiellen Verwendungsmöglichkeiten von UGC sind vielfältig. User Generated Content kann quasi über jeden relevanten Kanal kommuniziert werden und in jedem Teil einer Marketingstrategie eingearbeitet werden: Von der Kundenakquise bis hin zur Kundenbindung, um gezielt das Markenvertrauen der Kunden zu verstärken. Auf User Generated Content basierende Werbung erzielt laut Shopify eine 4 mal höhere Click-Through Rate (CTR) mit 50% geringeren Costs per Click (CPC) – im Vergleich zu klassischen Werbeanzeigen. Es ist eines der wenigen Marketing Inhalte, das in jeder Phase der Customer Journey gut funktioniert. Kaum eine Marke kann es sich heute noch leisten auf User Generated Content zu verzichten. Immerhin geben 61% der Konsumenten an, dass UGC sie ermutigt mit Marken zu interagieren.

4 Tipps um mehr User Generated Content zu generieren

In Zusammenarbeit mit unseren Kunden haben wir 4 wertvolle Tipps herausgearbeitet, mit welchen Unternehmen mehr UGC von ihren Verbrauchern generieren können:

  1. Konsumenten aktiv fragen
  2. “Unboxing Effekt” nutzen
  3. User Generated Content durch die Vergabe von Preisen
  4. Zielgruppenspezifische Produkttests

 Konsumenten aktiv fragen

Grundvoraussetzung, um diesen Tipp erfolgreich umsetzen zu können, ist den  Konsumenten bei der Erstellung des UGC zu unterstützen. Laut einer Statistik von TINT wünschen sich die Hälfte aller Verbraucher, dass Marken ihnen mitteilen, wann diese welche Art von Content erstellen und teilen sollen. Motivieren Sie daher Ihre Kunden gezielt User Generated Content zu kreieren, indem Sie diese in gewissen Abschnitten in der Customer Journey aktiv motivieren. Der erste sinnvolle Zeitpunkt dafür ist direkt nach dem Kauf des Produkts. Ein zweiter geeigneter Moment findet sich direkt nach dem Erhalten des Produktes. Hier bietet es sich für Konsumenten an, ihr “Unboxing” zum Beispiel als Video oder Bild zu teilen. Ein dritter geeigneter Zeitpunkt findet sich nach der ersten Nutzungserfahrung der Konsumenten. Hierfür wäre zum Beispiel Social Media ein passender Kanal um die erste Nutzungserfahrung in Form von Postings und Kommentaren zu verbreiten.

“Unboxing Effekt” nutzen

Dieser Tipp ist sehr simpel aber sehr effektiv. Überraschen Sie die Konsumenten mit Extras und Inhalten, mit denen diese nicht rechnen. Unerwartete positive Überraschungen motivieren Verbraucher von ganz alleine, ihre positiven Erfahrung zu teilen und diversen Content zu erstellen. Das Unboxing kann zum Beispiel von den Verbrauchern via Posting in Social Media geteilt werden. Je größer der Überraschungseffekt, den die Konsumenten durch das zugesandte oder gekaufte Paket erfahren, desto leichter lassen sich diese auch motivieren UGC zu generieren.

User Generated Content durch die Vergabe von Preisen

Eine weitere Möglichkeit, um das Generieren von User Generated Content zu unterstützen sind diverse Gewinnspiel Formate. Wenn Sie im Rahmen eines Wettbewerbs Ihre Konsumenten auffordern diverse Inhalte auf eine bestimmte Art und Weise zu generieren und diese zu teilen, steigert das die Interaktionsrate um ein vielfaches. Konsumenten sind natürlich viel motivierter Content zu generieren und diesen öffentlich zu teilen, wenn ihnen die Chance geboten wird dadurch etwas wertvolles zu gewinnen.

Zielgruppenspezifischer Produkttest bei Kjero

Die effektivste Möglichkeit gezielt User Generated Content zu generieren ist via zielgruppenspezifischer Produkttests. Ausgewählte Tester aus der Zielgruppe erhalten das Produkt kostenlos und werden spielerisch dazu aufgefordert Inhalte zu erstellen. Über einen mehrstufigen Selektionsprozess wird sichergestellt, ausschließlich geeignete Testpersonen für ein gewisses Produkt zu finden. Die Testpersonen bekommen in der Regel ein Produkt für einen gewissen Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt. Nachdem diese sich eine fundierte Meinung verschafft haben, werden diese aktiviert ihre ehrliche Meinung zu teilen und diversen, vorab definierten UGC zu generieren. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie wie ein Produkttest zum Erzeugen von User Generated Content genau abläuft.

Wie läuft ein Produkttest zur Erzeugung von User Generated Content (UGC) ab?

Der Ablauf eines Produkttest, um User Generated Content zu erzeugen, kann in 5 Schritte unterteilt werden. Die folgende Abbildung veranschaulicht den Ablauf beispielhaft:

Abbildung zur Verdeutlichung eines Ablaufs für einen Produkttest mit der Zielsetzung User Generated Content zu erheben

  1. Der Produkttest wird in der Kjero Community, auf der Markenwebsite oder in einer Brand Community ausgeschrieben. Interessierte Konsumenten können sich auf den Produkttest bewerben.
  2. Kjero wählt mit einem mehrstufigen und innovativen Selektionsprozess sorgfältig geeignete Testpersonen aus.
  3. Kjero kümmert sich um die gesamte Logistik und sendet den Teilnehmern Produkt Samples zu. Alternativ zum Versand bietet Kjero auch die Möglichkeit von Cashback Optionen an.
  4. Die Testpersonen dürfen das Produkt testen und sich eine fundierte über dieses Meinung bilden.
  5. Die Testpersonen werden von Kjero spielerisch aktiviert ihre Meinung zu dem Produkt via vorab-definierten Content (Bild, Video, Social Media Post, Produktbewertung, Kommentar, etc) zu äußern.

Ergebnis des Produkttests: Authentischer User Generated Content von echten Konsumenten. Dieser verleiht ihrem Marketing den nötigen Social Proof, um das Vertrauen potentieller Neukunden und Verbraucher aufzubauen bzw. zu verstärken. Den Fortschritt Ihres Produkttests können Sie jederzeit in unserem Live Dashboard verfolgen. Zum Abschluss der Zusammenarbeit bekommen Sie noch einen ausführlichen Bericht als PDF zugesendet.

Praxisbeispiele: Wie Marken mit Produkttests User Generated Content erhalten

Theorie ist gut, Praxis ist besser. Genau daher haben wir für Sie diverse Case Studies aufbereitet, wie Kjero mit zielgruppenspezifischen Produkttests für Marken User Generated Content generieren kann. Lassen Sie sich von den folgenden Beispielen inspirieren, eventuell finden Sie den ein oder anderen Anknüpfungspunkt für Ihre Marke oder Produkte.

Fazit

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung werden Konsumenten von Marken täglich mit Brand Inhalten überflutet. Diese Informationsüberflutung führt dazu, dass Verbraucher den Marken und ihren generischen Werbeversprechen nicht mehr vertrauen und es gelernt haben diese gezielt zu ignorieren. Wir leben mittlerweile in einer dynamischen, sich ständig veränderten Online Gesellschaft, in welcher Konsumenten sich nach Authentizität und ehrlichen Meinungen sehnen. Die Lösung, um das eigene Marketing für Verbraucher wieder attraktiv zu machen lautet User Generated Content (UGC). User Generated Content bietet Marken diverse Vorteile und wird von den Verbrauchern als authentischer und wertvoller erachtet, als klassische Brand Inhalte oder Influencer-kreiten Content. Die Power von UGC ist eindeutig bewiesen, und es besteht kein Zweifel daran, dass wir in den kommenden Jahren mehr davon sehen werden. In diesem Artikel haben wir verschiedene Tipps und Tricks herausgearbeitet, wie Marken mehr User Generated Content von ihren Konsumenten triggern können. Die effektivste Methode dabei stellt ein zielgruppenspezifischer Produkttest dar. Wenn Sie wissen möchten, wie ein Produkttest für ihre Marke bzw. Produkte aussehen kann, können Sie gerne ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch mit uns vereinbaren. Möchten Sie mehr über die Verwendungsmöglichkeiten von User Generated Content erfahren, können Sie hier mehr lesen.


Diese Themen könnten Sie auch interessieren: