NIVEA

Blau, rund...NIVEA

Der Ursprung

Der Name NIVEA wird aus dem lateinischen „nix, nivis“ abgeleitet, was „Schnee“ bedeutet. NIVEA wird auch mit „Schneeweiße“ übersetzt und steht für ihr reinweißes Aussehen. Schneeweiß passt auch zur Markeneinführung: Bereits im Jahr 1911, im Dezember (passt auch zu schneeweiß ;-) ), wurde die Creme auf den Markt gebracht. Heute ist NIVEA die Dachmarke und es gibt ein ganzes Sortiment an verschiedenen Cremes und Hautreinigungsprodukten, inzwischen bietet die NIVEA Marke auch Make-up und ähnliche Kosmetika an. Wie bei so vielen Produkten stand auch am Anfang der NIVEA-Creme eine Entdeckung: Bei der NIVEA-Creme war es der aus Schafswollfett gewonnene Emulgator Eucerit. Mit diesem nun bekannten essentiellen Inhaltsstoff entwickelte Oscar Troplowitz, damaliger Besitzer vom heutigen NIVEA-Hersteller Beiersdorf, zusammen mit dem Chemiker Isaac Lifschütz und Paul Gerson Unna, einem Dermatologen, die erste Rezeptur der NIVEA-Creme, die bis heute weitgehend unverändert ist.

Die Creme

Und was genau beinhaltet die Creme jetzt? Das ist kein Geheimnis, sondern laut Beiersdorf enthält die original NIVEA-Creme: Aqua, Paraffinum Liquidum, Cera Microcristallina, Glyzerin, Lanolin Alcohol (Eucerit®), Paraffin, Panthenol, Decyl Oleate, Octyldodecanol, Aluminum Stearates, Citric Acid, Magnesium Sulfate, Magnesium Stearate, Parfum, Limonene, Geraniol, Hydroxycitronellal, Linalool, Citronellol, Benzyl Benzoate, Cinnamyl Alcohol. Aaaahhha… das sagt jetzt vermutlich nur den Chemikern etwas, aber so genau muss man es ja auch nicht wissen. Und alle, die es doch immer schon einmal wissen wollten, wissen es jetzt auch.

Die Dose

Unverkennbar: blau und rund – das ist das Markenzeichen von NIVEA, doch das war nicht immer so. Ganz zu Anfang war die Dose weiß und reichlich verziert – heutzutage kommt das allererste Design eher altbacken rüber. Seit 1925 ist die typische NIVEA-Dose nun schon blau, wobei sich auch dieser Farbton noch mehrmals um Nuancen verändert hat.

Produkte von Beiersdorf: